02. Juli 2017




Karl Neukauf @Karl Neukauf | Chanson(g)s

01. Juli 2017

Mein Rendezvous mit Herrn Ratzke. Oder sein Rendezvous mit mir. Unser Rendezvous! Man könnte hier sonstwas schreiben und behaupten, wer wollte es anzweifeln. In Wahrheit hatte er nur indirekt ein Rendezvous mit mir. Und ich mit ihm. Rendezvous tippt sich nicht gut. Ich komme beim v immer auf die b-Taste. Also gut, ich hatte kein Rendezvous mit ihm. Denn er zog es ja vor, sich mit Meret Becker und Katharina Thalbach zu vergnügen. Von den Männern rede ich gar nicht, nicht der Rede wert. Aber Meret war gut in Form. Wir alle, wirklich alle, also wir vier erwachsenen Frauen in der Blüte unseres Lebens, waren scharf auf Merets Jeans-Einteiler mit Halterneck, rückenfrei, hauteng. Und dazu eine kesse rote Fliege auf nackter Haut. Was für ein Hingucker. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie je so gut ausgesehen hätte. Man plauderte so halb privat angeschickert, es gab Champagner, sie erzählte dauernd davon, dass sie seit drei Tagen nicht mehr trinkt. Wurde dann aber doch schwach. Zwei Sendungen wurden aufgezeichnet. Schon lustig irgendwie, wenn die ganze Show-Dramaturgie mit frenetischer Begrüßung und furiosem Schlussapplaus zweimal hintereinander zelebriert wird. Man denkt beim ersten Ende der Show, wenn man als Publikum in die Nacht verabschiedet wird ("kommen Sie gut nach Hause!"), einen Moment, dass jetzt wirklich Schluss ist, da stimmt einfach alles in dem Moment, auch die Kameras lenken nicht ausreichend ab oder die wichtig mit Walkie Talkie (heißt das überhaupt noch so? Also es war kein Smartphone sondern sah aus wie die Funksprechgeräte mit Antenne aus meiner Kindheit oder die ersten Mobiltelefone) und Klemmbrett herumscharwenzelnde Aufnahmeleiterin. Le Ratzke verabschiedete uns nach Aufnahmeschluss in die längere Pause, da er sich ja nun umziehen müsse für die zweite Show und wir müssten uns ja nun bitte schließlich auch etwas anderes anziehen. Äh ja. Die Musiker, die zauberhafte Band rechts von der Bühne in der Ecke, die ich ja Dank Maria, die auch dabei war, sogar schon persönlich kennenlernen durfte, hat sich auch ein bißchen "umgezogen". Also in der ersten Show weißes Hemd, schwarzes Sakko und dunkler Binder. In der zweiten Show Sakko aus, Schlips weg, Hemd leicht geöffnet. Also es war launig und gab auch ein paar schöne Songs. Kathi Thalbach hat selbstgebackene Kekse mitgebracht. Für's Publikum. Und strahlte Ratzke wie frisch verliebt an. Er ist aber auch wirklich eine sehr nette Mischung aus impulsiv und intelligent. Mit den Plätzen in der ersten Reihe hat es leider nicht geklappt, umsonst aufgestylt. Wir hätten schlicht und ergreifend einen Tisch für sechs Personen von langer Hand reservieren müssen, woran keine von uns gedacht hat. So verteilten wir uns hinter der Hauptkamera 1 auf Stühlen und Barhockern. Man konnte sich nicht so gut als Truppe verständigen, ich bin immer hin und hergependelt, mal stehend neben dem Hocker von Ina, dann wieder hinter Maria und neben Romy sitzend. Wir haben uns aber dennoch gut amüsiert. Ich empfehle die Sendung, von der ich noch gar nicht weiß, wann sie zum ersten mal ausgestrahlt wird. Das nächste mal reservieren wir aber einen Tisch. Ich habe nicht ein einziges Foto von der Show mit nach Hause gebracht, weil ich schlicht und ergreifend keines gemacht habe. Ich war zum einen unsicher, ob es nun wieder untersagt ist und wollte keine Diskussionen provozieren, die den Sendeablauf torpediert hätten, und zum anderen war da mindestens ein Fotograf mit Riesen-Equipment, der hat seine Kanonenrohre ohne Unterlass aus allen Winkeln draufgehalten. Wo diese Bilder landen, wissen die Götter. Vielleicht in Fernsehzeitschriften oder auf der Seite vom SWR, wenn es dann einmal so weit sein wird und das Ereignis angekündigt werden wird. Weil Maria ja nun Herrn Ratzke sehr gut kennt (wir erinnern uns, sie war sein Sidekick in HEDWIG) wollte sie es sich nicht nehmen lassen, sich nach der Show wenigstens zu verabschieden. Wir sind dann also nach hinten, an den Zirkuswägen vorbei, so eine Art Hinterhofcharme, das open air backstage von der Bar jeder Vernunft. Eine Hollywoodschaukel dazwischen. Ein bißchen Bronx-artig. Brennende Öltonnen hätten noch gut hingepasst. Auf der Hollywoodschaukel saß Meret und rauchte etwas nervös inhalierend. Und Kathi Thalbach stand auch da herum. Die freute sich unwahrscheinlich über das Wiedersehen mit Maria und ließ sich auf den neuesten Stand bringen, was sie so treibt. Auch da hat sie die ganze Zeit sehr breit gelächelt, sie war gut drauf. Aber vielleicht hat es auch was damit zu tun, dass man in einem gewissen Alter einfach viel attraktiver aussieht, wenn man ein Lächeln im Gesicht hat. Das hat sie auch auf der Bühne erzählt. Oder war es Zazie de Paris, stimmt, die war ja auch da - fast vergessen. Nein, ich glaube es war Katharina Thalbach. Ratzke hielt ein Foto von ihr aus ihren Zwanziger Jahren in die Kamera, sie guckt darauf ernst und ein bißchen trotzig. Da fiel ihr auf, wie ausgesprochen attraktiv so ein bockiger Gesichtsausdruck in einem jungen Gesicht wirken kann. Aber derselbe übellaunige Ausdruck in einem älteren Gesicht... nicht sehr anziehend. So ein Lächleln hebt die Gesichtzüge. Ich weß genau, was sie meint. Wenn man im Schlepptau von Maria im backstage auftaucht, kriegt man dann auch noch eine Umarmung von Le Ratzke ab, das war auch nicht unangenehm. Man verzeihe mir das einseitige Bildmaterial des Abends. Ich kann versichern, dass meine Begleiterinnen Ina, Maria und Romy und auch der Nachwuchs, der mit uns war, fotogen gewesen wären. Aber wie bereits erwähnt, ich wollte unbedingt den reibungslosen Sendeablauf sicherstellen.





Wer da war, wundert sich vielleicht, warum ich so gar kein Wort über die ebenfalls prominenten männlichen Gäste verliere. Der Eine war von Hause aus nicht so spannend für mich, und von dem Anderen bin ich kein Fan. Letzterer (ein durchaus berühmter deutscher Popsänger älteren Semesters) wurde erst mit Riesenbeifall begrüßt, als er dann anfing zu erzählen, wie es ihn nach Hamburg verschlagen hat und er dann später Berlin entdeckt hat, konnte man zusehen, wie die Dichte von Smartphones sekündlich anstieg, Nicht, um ihn damit zu fotografieren, sondern um messages zu checken. Wir nutzen diesen Showteil dann auch, um aufs Klo zu gehen und draußen eine zu rauchen. Wer wissen will, von wem ich rede, muss halt googlen. Interessanterweise gibt es in dem Hörfunkbericht hier auch keine Erwähnung der männlichen Gäste. Dank an Saskia für den supercleveren Tipp, vor Aufzeichnungsbeginn Getränkevorräte zu bestellen. Wir hatten neben den von der Außenbar mitgebrachten Getränken in der ersten Sendung eine Flasche Crémant Rosé im Kühler und eine Flasche Wasser und zur zweiten Sendung eine Flasche Sancerre und eine zweite Flasche Wasser. Das nächste mal lieber gleich zwei Kühler und drei bis vier Flaschen. Und dann haben wir ja sowieso den allergrößten Tisch für uns. Das wird fein.

30. Juni 2017


Martina Bergold Saskia Rutner Jenny Kittmann Gaga Nielsen @Karl Neukauf

28. Juni 2017


Karl Neukauf playing C[arl]Hintze Grand Piano

27. Juni 2017



"Die schreckliche Anita Pallenberg mit ihrem noch schrecklicheren Rolling Stone". Damals, als beim Friseur noch geraucht wurde...

26. Juni 2017



Saskia gestern. Hört Karl zu.

22. Juni 2017




Ich erinnere mich offen gestanden nicht exakt, wann wir uns das erste mal miteinander unterhielten. Aber Ina. Sie meint, bei Carpentier. Wir kamen über Jan in Kontakt, er hatte sie kennengelernt und mir Bilder von ihr gezeigt. Fotografien, die sie zeigen. Ich mochte auf Anhieb die raubtierhafte Konzentration in ihrem schönen Gesicht. Dass wir uns gut verstehen würden, war mir eigentlich klar, ohne je mit ihr gesprochen zu haben. Eine meiner schönsten Begegnungen der letzten Jahre. Nun sind wir Freundinnen. Was wir uns erzählen, weiß so mancher nicht im Entferntesten. Es ist gut aufgehoben, weil es Parallelen in unseren Leben gibt, die man anderen umständlich erklären müsste, und sie verstünden es doch nicht im tiefsten Herzen. Auf den Bildern war Ina auf der legendären ehemaligen Abhörstation der US-Allierten auf dem Teufelsberg. Wir haben es nicht bis ganz nach oben in dem Turm geschafft, weil unten eine Filmvorführung wartete. Inas guter Freund Eike, den ich auch schon einige Male traf, zeigte seinen sehr sehenswerten Dokumenarfilm über Fürst Pückler, open air. Ina hat darin eine kleine Statistenrolle übernommen und war dann auch ganz froh, dass sie nicht zu ausführlich vorkam, weil die Frisur ein bißchen trutschig geraten war. Fürst Pückler wurde einem höchst sinnenfroh und spielerisch sehr nah gebracht. Ein Frauenheld und Weltreisender und dann seine Parkomanie. Ab sofort meine Lieblings-Besessenheit. Eventuell schaffe ich sie mir selbst an. "Ach wissen Sie, ich habe dieses Leiden, ich leide unter Parkomanie. Ich muss immer große Parks anlegen und große Baumalleen. Sie verstehen. Das kostet." Dafür hat er sich, also Pückler, sogar von seiner geliebten Gefährtin scheiden lassen, um auf Brautschau nach einer jungen begüterten Dame von Welt zu gehen, die weitere Parkanlagen finanzieren könnte. Was für ein Schlawiner. Aber sein Erbe lebt fort. Muss man überall hin. Branitz. Und Muskau. Und Babelsberg. Und dann der Schriftsteller. Über seine Brautschau in höheren Kreisen verfasste er ein Buch, das aus den Briefen an seine geliebte, eingeweihte, leider geschiedene Frau besteht, die - selbstredend - ebenfalls unter Parkomanie litt. "Briefe eines Verstorbenen" heißt das schöne Werk, das sofort zum Bestseller geriet, weil es erstmalig Einblick in das private Leben der Adelskreise gab. Später schrieb er noch andere Bücher, eines unter dem Pseudonym "Tutti Frutti". Übrigens war die Brautschau nicht von Erfolg gekrönt, aber da kam als Geschenk des Himmels der Mega-Erfolg der Briefe eines Verstorbenen und so konnte die Parkomanie weiter betrieben und finanziert werden. Ich finde das alles herrlich. Solche Menschen braucht die Welt. Nach dem Film verabschiedeten wir uns von Eike und wo sind wir dann hin... ah ja, wir wollten ins SO36, Inas Schwester kutschierte uns in ihrem schönen Auto hin und da war eine albern lange Schlange von jungem Gemüse, das dort ebenfalls das Tanzbein schwingen wollte. Wir gingen stattdessen schräg gegenüber zu einem Crossover-Asiaten mit opulentem Interieur und bestellten ein paar Köstlichkeiten und erzählten ganz viel. Wie eigentlich immer.


20. Juni 2017

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten! Das Ticket ist immer noch nicht vergeben, ich gebe es zum Sonderpreis ab, obwohl mein Name draufsteht und es schon alleine deswegen eigentlich mehr kosten müsste! Die Versteigerung ist um 18 Uhr beendet, so lange kann noch geboten werden.



P.S. da habe ich doch gerade einen Geistesblitz. Ich verkaufe gerne auch nur das Ticket, quasi als Souvenir, da ja mein Name draufsteht, derjenige, der oder die es ersteht, muss gar nicht hingehen, total bequem! Ticket bei mir ordern, ich verschicke es ausgedruckt mit der Post, einrahmen müsst ihr es selbst.

19. Juni 2017

Morgen zu Le Ratzke in die Bar jeder Vernunft. Mit Kathi Thalbach als Talkgast und Meret Becker und Zazie de Paris. Es ist die Aufzeichnung der ersten beiden Folgen einer neuen Late Night Show für den SWR mit Sven Ratzke als Gastgeber. Die Bar jeder Vernunft hat ja so schon eine strikte Politik, was der Gast zu unterlassen hat. Nicht nach Beginn der Vorstellung in den Saal gehen, keinen Getränkenachschub außerhalb der Pause holen, Rauchen sowieso nicht, nicht Fotografieren. Da wird morgen noch eine Schippe draufgelegt, nehme ich an. Dann wenigstens halbwegs nachvollziehbar. Treffe mich um Sieben rum mit Maria, Ina, Romy und noch zwei jungen Frauen, damit wir einen guten Platz bekommen. Geht aber erst um Acht los. Habe immer noch eine Karte übrig. Muss ordentlich Geld mitnehmen, weil Romy neulich beim Ratespiel rosa Champagner gewonnen hat. Da will ich dann auch nicht daneben sitzen und Fanta trinken. Keine Ahnung bislang, was ich anziehe. Man ist dann ja im Fernsehen, wenn man einen Platz weiter vorne hat. Kennt man ja, diese Kameraschwenks ins Publikum. Ich möchte schon gut rüberkommen. Ein Glück, dass meine Freundinnen immer tiptop aussehen, da ist nichts zu befürchten. Der gemeine Fernsehzuschauer soll später in seinem Sessel denken: Toller Künstler, tolle Gäste! Und erst das weibliche Publikum! Ich gebe alles. Wenn ich nur schon wüsste, was ich anziehe. Es soll total warm werden, ich habe einfach viel zu wenig Kleider, die sich für Fernsehauftritte eignen. Ich hatte da bislang den völlig falschen Ansatz. Das muss sich ändern. Natürlich möchte ich den Hauptakteuren auch nicht die Schau stehlen, wie es im Fachjargon heißt. Da ist Fingerspitzengefühl gefragt. Gut aussehen und den beeindruckenden Gesamteindruck abrunden. Ich überlege, ob ich dasselbe Kleid anziehe, wie neulich bei der Feier da oben auf dem Teufelsberg, dezent aber doch auffällig! Erst mal ein Schlaftrunk. Ich komme in der Sache heute nicht mehr weiter. Aber ich werde berichten. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Wobei ich hin und wieder auch nicht berichte, fällt mir gerade auf. Zum Beispiel habe ich überhaupt nicht erzählt, dass ich neulich mit Maria bei Ratzkes letzter Starman-Show im Tipi war. Im Tipi gibt's Sancerre, da haben wir uns ein Fläschchen gegönnt, immerhin der Lieblingswein von David Bowie, Gott hab ihn selig, das passte so schön zur Show, wo Ratzke ja Bowie-Songs performt. Und dazwischen ganz viel redet. Wie das eben so seine Art ist. Er ist schon sehr eloquent. Auch wenn die Erzählungen ein Teil der einstudierten Show sind, austauschbar ist Sven Ratzke so schnell nicht. Eine wahnsinnige Lichtchoreographie, auch nicht fotografiert. War aber alles dennoch erlebenswert. Es ist ja nicht so, dass mir die Hand zu zittern beginnt, wenn ich nicht fotografieren kann. Es gibt auch noch ein Leben ohne Kamera. Nach der Show hätte es auch so manches interessante Motiv gegeben, aber das wäre noch unangemessener gewesen. Ich bin da äußerst zurückhaltend.


19. Juni 2017

Meine Damen (oder der der eine oder andere Herr), morgen Abend schon etwas vor? Ich hätte da ein Ticket übrig für Ratzkes Rendezvous in der Bar jeder Vernunft, wir sind ein e̶̶x̶̶c̶̶l̶̶u̶̶s̶̶i̶̶v̶̶e̶̶r Damenclub.. Ist das da (im Damenclub: Maria S., Romy S., Ina W., noch zwei tolle jüngere Ladies und meine Wenigkeit. Im äußersten Notfall würde ich das Ticket an einen Mann vergeben. Also wenn alle Stricke reißen! Er müsste sich natürlich benehmen und die Füße still halten. Reden nur, wenn er gefragt wird (etc. pp., das Übliche.))

g a g a
Danke.
21.09.17, 18:28
arboretum
Das Feature lief auch...
21.09.17, 10:50
g a g a
P.S. ich war vorhin...
19.09.17, 08:23
g a g a
fb ~ 19.09.17
19.09.17, 04:34
g a g a
im Abendlicht
18.09.17, 22:56
g a g a
fb ~ 18.09.17
18.09.17, 22:40
g a g a
fb ~ 18.09.17
18.09.17, 18:50
g a g a
fb ~ 18.09.17
18.09.17, 18:46
g a g a
Ungläubig wird...
18.09.17, 13:33
zuckerwattewolkenmond
Ich fand ja
18.09.17, 12:51
g a g a
doch, doch, ich fand...
18.09.17, 12:20
zuckerwattewolkenmond
Deine Story
18.09.17, 10:50
g a g a
übrigens: Photoshop...
18.09.17, 02:00
g a g a
Etwas Ähnliches...
17.09.17, 20:18
Modeste
Das waren schöne...
17.09.17, 19:18
g a g a
g a g a
fb ~ 15.09.17
15.09.17, 19:52
g a g a
fb ~ 13.03.16
14.09.17, 21:45
g a g a
fb ~ 08.02.14
14.09.17, 21:40

21.47
a
April
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren