22. November 2011

Oh Mein Gott, wie ich das hasse! Jetzt war einige Jahre Ruhe in unseren gehobenen, hochintellektuellen Premium-Bloggerkreisen mit diesem Stöckchen-Unfug, und nun geht die Seuche wieder los! Neuerdings kommt die Heimsuchung im neuen Gewande, als "Award" betitelt. Alter Wein in neuen Schläuchen! Bei "Award" denke ich - altbacken wie ich nun einmal zuweilen bin - immer noch an weitere vergoldete Trophäen für den Kaminsims meiner Villa in den Hollywood Hills. Einen zweiten Oscar zum Beispiel. Oder endlich das Bambi für das Lebenswerk. Eine goldene Kamera meinethalben. Aber nein. Es handelt sich um ein heimatloses Gespenster-Banner, das winselnd durch das Internet schwirrt. "Nimm mich mit, nimm mich mit, mir ist kalt, ich habe Hunger...! Erbarme dich, zeige ein Herz!". Das könnte mir ja nun prinzipiell alles herzlich wurscht sein, wenn nicht ausgerechnet ein mir nicht nur zutiefst sympathischer, sondern außerdem auch noch persönlich bekannter Blog-Nachbar das Ding um die Ohren gehauen hätte. Keine Sorge, ich schlage nicht zurück und verteile nichts weiter. Denn, wie ich bereits im Kommentar bei dem lieben Schneck vermerkte: Ich hasse Kettenbriefe. Und wenn ich damit den Weltuntergang verursache und wegen mir Kinder in Afrika verhungern müssen! Ja, ich bin dann schuld, schieben Sie es einfach auf mich. Alles.

Mich aufgrund ungeheuchelter Sympathie nun aber doch irgendwie verpflichtet fühlend und schon auch weil er mich - wie ich im Übrigen finde, völlig angemessen - als "Königin des Kommentarwesens" tituliert , habe ich mich in einer schwachen Minute hinreißen lassen, den Wunsch zu erfüllen. Man sollte wohl, soweit ich es beim Querlesen erfassen konnte, sieben Sachen verkünden, die vermutlich noch keiner über einen weiß. Oder halt jedenfalls das Internet nicht. Da ich ja in den letzten Tagen ohnehin diese seltsamen Beicht-Tendenzen entwickle, wäre der von mir angeführte Quatsch wahrscheinlich sowieso früher oder später Gegenstand eines künftigen Blogeintrages geworden. Was habe ich schon noch zu verlieren?!? Ich komme nun langsam in das Alter, wo als Motto gilt: nach mir die Sintflut! Ich werde die sieben Sachen aber nicht hier drunter kopieren. Die können Sie dann ja bei ihm lesen, wenn Sie vor Neugier brennen. Für meinen Geschmack fallen meine sieben Sachen ja fast schon unter too much information. Was man nie über George Clooney wissen wollte. Aber mir ist auf die Schnelle nichts anderes eingefallen und ich wollte es hinter mich bringen! Also: Sie sind gewarnt und ich habe meine Pflicht und Schuldigkeit getan. Und man werfe mir nicht noch vor, dass das ja alles oberflächliches Zeug ist. Ja, ich bin nun einmal Opfer des Schönheitswahns! Besser, schöner, toller! Möglicherweise handelt es sich auch um eine spätpubertäre Trotzreaktion meinerseits, da mir immer eingebläut wurde, dass es nur und ausschließlich auf die inneren Werte ankäme, Körperpflege und Reinlichkeit, ja schon auch wichtig, Kernseife! Gepflegte Kleidung, keine Löcher, keine Flecken. Was sollen sonst die Leute denken! Aber sonst: innere Werte! "Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam bescheiden und rein, und nicht wie die stolze Rose, die immer bewundert will sein!"

Das ist eines der wenige Gedichte, dass ich aus dem Effeff auswendig aufsagen kann. Es stand nämlich zweimal in meinem Poesiealbum drin! Doppelt hält besser! Nicht, dass das Kind noch eitel wird. Manche Erziehungsbestrebungen scheinen nicht vollständig zu fruchten. Das mit der Empfehlung, in jeder Hinsicht Bescheidenheit zu demonstrieren, habe ich im Übrigen erst gewagt ein klein wenig in Frage zu stellen, als ich angefangen habe zu bloggen. Kommt mir jedenfalls gerade so vor. Auch wenn das jetzt etwas kokett oder unglaubwürdig klingen mag: ich war meine ganze Kindheit hindurch erste Anwärterin auf den Schüchternheitsaward. Mich persönlich anzusprechen hat schon gelangt und ich habe große, erschrockene Bambi-Augen gemacht, bin vor sehr viel Verlegenheit sehr rot geworden und habe feuchte Patschehändchen gekriegt. Das klingt zwar putzig und sympathisch, wenn man es erzählt, aber angefühlt hat es sich überhaupt nicht gut. Ich weiß gar nicht, ob ich mich für irgendetwas geschämt habe. Vielleicht so prinzipiell. Für die Erbsünde.

Die anderen Monsterkinder fanden es jedenfalls ungemein lustig, dass ich immer so zuverlässig, wie beim Lichtschalter-Anknipsen rot wurde vor lauter Verlegenheit und Nicht-aus-noch-ein. Und haben fein gelacht. Meine Zahnlücke war den anderen Kindern auf jeden Fall (neben noch anderen Details, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte, beziehungsweise, die ich offenbar erfolgreich und ultimativ verdrängt habe und auch nicht wiedervorzuholen gedenke) ein gefundenes Fressen, um mich damit nach Herzenslust aufzuziehen. Widerworte zu geben, auf die Idee wäre ich nie gekommen. Ich war zwar innerlich so eine Mischung aus wütend, traurig und verletzt aber sich wehren war viel zu gefährlich. Das würde nur noch mehr Böses nach sich ziehen. Tritte und Schubsen. Das gab es auch schon ohne Widerworte. Zu gefährlich. "Sei wie das Veilchen im Moose, sittsam, bescheiden und rein und nicht wie..."

Als insgeheimer größter Fan der in alberne pinkfarbene Schleierhosen gekleideten, für meinen Kindergeschmack sehr hübschen und stets gut gelaunten, und zudem überall beliebten "bezaubernden Jeannie" sowie der stark geschminkten Daliah Lavi und der kessen Suzi Quatro, welche allesamt nicht nur optische, ja man könnte sagen freche Gegenpole zu den mich umgebenden, nicht sehr farbenfrohen und auch anderweitig irgendwie unfrohen (Haus-)Frauen-Vorbildern gewertet werden dürfen, habe ich natürlich innerlich rebelliert. Im Fernseher, in der Hitparade und in der Reklame (außer in der doofen Margarine-Familie- und Waschmittelwerbung) waren lauter bunte, vogelfreie Sixties- und Seventies-Creme-21-Mädchen mit langen Haaren und quietschbunten Miniröcken, ohne 'Kieck und Ei', und in der echten doofen Erwachsenenwelt wimmelte es vor bescheidenen, ältlichen Frauen mit pflegeleichter, kurz geschnittener Dauerwelle und Faltenrock, die sich ihren angeheirateten Männern unterordneten und überwiegend als Haushaltshilfe glänzten. Da wollte ich dann schon recht frühzeitig lieber in den Fernseher rein, in die pinkfarbene Zauberflaschenwelt der bezaubernden und äußerst eigenwilligen Jeannie aus Amerika. Aber habe ich es denn nötig mich zu rechtfertigen? Nein, nein und abermals nein! Aus dem Alter bin ich raus. Wenn ich in gut dreieinhalb Jahren mein fünfzigstes Wiegenfest begehe, werden sich die Widerworte wahrscheinlich ohnehin erübrigen. Alter schafft Respekt! Ich freu mich drauf. Ha! Für Fragen zu Problemzonen* stehe ich jederzeit vollumfänglich zur Verfügung. Und zuguterletzt möchte ich mich doch bei dem lieben Schneck dafür bedanken, da am Ende trotz anfänglichem Herumgemosere, die Initialzündung für einen wie ich doch finde, ganz schönen Blogeintrag herausgekommen ist.



Danke sehr, mein Lieber.



*auch geistigen
Eugene Faust - 23. Nov, 01:30

Ja, wirklich ein sehr schöner Beitrag.

(ich habe mich übrigens nicht getraut, Sie mit dem Award zu beglücken. ; ))

g a g a - 23. Nov, 01:39

Da war sicher diese geheimnisvolle, vielzitierte weibliche Intuition im Spiele! Bewunderungswürdig auch, wie Sie es bei sich gemeistert haben, das gespenstergrüne Banner nicht zu beschönigungen und dennoch einen Eintrag von formvollendeter Höflichkeit zu gestalten. Kompliment!

Ich habe gerade Ihre sieben Sachen gelesen und mich über die Ernsthaftigkeit der Antworten gefreut, gerade weil Sie oft so viel Arbeit investieren, die anderen zum Lachen zu bringen. Bei so sympathischen Menschen wie Ihnen, würde mir ein bißchen mehr Egozentrik oder besser: Nabelschau so schnell nicht langweilig werden. Ihr Geheimnis mit der latenten Gefahr, sich die Schuhe der Probleme der anderen anziehen hatte so ein bißchen Déjà vu-Effekt bei mir. Das lerne ich gerade in den letzten circa fünf Jahren, besser auseinanderzudividieren, wo jemand auch manipulativ eine Opferrolle ausagiert, demonstrativ mir zur Kenntnis, um vielleicht den Effekt des schlechten Gewissens bei mir zu provozieren. Hier stehen inzwischen bedeutend weniger fremde Schuhe rum als früher.

Danke für den kleinen Kommentar, Eugene.
Und alles Gute, immerzu.
schneck08 - 23. Nov, 01:51

möchte mich bisschen entschuldigen. man hat ja schließlich noch (s)eine kernkompetenz, nicht? /und schön, dass Sie anlässlich so schöne sachen schreiben. /von daher, aber nicht nur: sehr gern geschehen.

g a g a - 23. Nov, 02:01

Nötigung mit dankenswerten Folgen. Eine schöne Unwägbarkeit. Und ich liebe Unwägbarkeiten in vieler Hinsicht. (Von existentiell-materiellen und herzensbrechenden allerdings abgesehen) War also richtig. Sie haben sich nichts vorzuwerfen.

Trackback URL:
//gaga.twoday.net/stories/49620233/modTrackback

g a g a
MARGARETE 27. JUNI...
28.06.22, 14:34
g a g a
g a g a
Elvira V. Hab das...
25.06.22, 12:10
g a g a
Sebastian Rogler Auch...
25.06.22, 01:05
g a g a
g a g a
Elvira V. Liebste...
24.06.22, 23:13
g a g a
g a g a
ja...!
24.06.22, 16:59
kid37
g a g a
Mick bei seinem ersten...
23.06.22, 21:55
g a g a
Kavi V. Heute vor...
23.06.22, 17:19
g a g a
...
23.06.22, 16:33
g a g a
ich peile schon mal...
23.06.22, 16:32
g a g a
Die Höhlung war mein...
21.06.22, 00:02
g a g a
Jenny Kittmann Hammer...
20.06.22, 21:49
kid37
g a g a
Margarete 18. Juni...
18.06.22, 23:01
g a g a
Volker Ludewig Ganz...
18.06.22, 21:06
g a g a
g a g a

21.47
a
April
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren