21. Februar 2013



Ja, ich weiß. So fesselt man keine Leser. Und reißt keine neuen auf. Gebt mich nicht auf. Immerhin habe ich seit neun Jahren keine einzige Pause gemacht. So viele Sachen mitgeteilt. Geteilt. Mit Euch und Ihnen geteilt. Man kann auch zurückblättern. Die Abstände waren nicht immer so groß. Und Bilder gab es immer. Mein unausgesetzter Bilderstrom. An dem ich auch jetzt weiter arbeite. Mir gehen nur auch noch viele Sachen durch den Kopf, die heute, gestern und vorgestern zu filigran und persönlich sind, um sie zu zu veröffentlichen. Ach ja. Ihr kennt das ja. Wenn man Blogger persönlich trifft, erfährt man immer sehr schnell sehr viel, was über das Veröffentlichte hinaus geht. Interessanerweise ist so gut wie immer Vertrauen da, dass man das unter vier Augen oder auch sechs oder acht eher offenbaren kann, als im Blog. Ich glaube, mit das Besonderste an dieser Bloggerei ist, dass man im richtigen Leben auf Menschen treffen kann, die tatsächlich aus irgendeinem Grund an genau der seltsamen Kombination von Themen in den Einträgen von - zum Beispiel Gaga Nielsen - interessiert sind, wie man sie mit dieser dezidierten Aufmerksamkeit nur alle zwanzig Jahre durch andere Zufälle im richtigen Leben trifft. Oder traf. Die alle zwanzig Jahre Anderen beschäftigen mich gerade gedanklich. Die Wege, die sich zwingend, schicksalshaft kreuzten. Und was danach geschah, daraus wurde. Wie sich Intensität in Vakuum transformieren kann. Bevor ich dieses Blog schrieb, gab es zum Teil noch dichteres, intensiveres Schreiben. Ganz früher in täglichen persönlichen Aufzeichnungen, später im Austausch mit einem nahen Gegenüber. Wenn das dokumentiert ist, kann man viel über sich in der Vergangenheit erfahren. Wenn es zugänglich ist, wie bei mir der Fall. Es kann bestürzen, wie nah eine Zeit rückt, die so versunken schien und Gefühle in Erinnerung bringt, an die man sich nicht einmal mehr dunkel erinnern konnte. Ich lese und werde gewahr, dass es Ereignisse und Begegnungen gab, die mich tief erschütterten, zutiefst, und ich kann nicht einmal den Ablauf jenes Tages erinnern, oder den genauen Ort, weil ich nur existenzielle Gefühlsregungen vermerkte. Und in meiner Wohnung Reliquien finde, wenn ich sie sehe oder suche. Dinge, die immer da sind, die man nicht mehr sieht. Die ich nicht mehr sehe. Ein Teil meines kleinen Universums. Eine riesige Astgabel aus dem Grunewald, an die Scheibe der Balkontür gelehnt. So selbstverständlich, wie die alte Kaffeetasse mit dem großen Sprung und dem Versace-Logo am Boden. Gleichermaßen mit schlafwandlerischem Blick darübergestreift, kaum mehr wahrgenommen. Die große Bedeutung vergessen (nicht der Kaffeetasse). Vielleicht, bestimmt ist es auch gut, dass wir nicht in jedem Moment jeden vergangenen Vulkanausbruch aufs Neue empfinden. Aber ich weiß, dass mich die Worte wieder finden. Und ich die Worte. Denn es hört nicht auf.

schneck08 - Fr, 22. Feb, 00:44

Wir singen mal irgendwann das "Einsame Mädchen" gemeinsam, ja? Fänd' ich klasse! (Jetzt aber schnell Gut Nacht, Frau Gaga. Ganz herzlich, Schneck)

g a g a - Fr, 22. Feb, 01:33

(schon im Halbschlaf-Reich-der-Träume)
au ja... bitte ~
kid37 - Fr, 22. Feb, 11:11

Ich bin ja von dieser scharfen Wetteropposition zwischen diesen sommersuggestiven Bildern und der winterkargen Außenwelt immer so... öh... blockiert? ...gebannt? ...gehemmt?

kid37 - Sa, 23. Feb, 01:02

Das war's! Danke.

(Retropedia, toll. Wieso kannte ich das wieder nicht?)
g a g a - Sa, 23. Feb, 14:32

Ich könnte jetzt freilich klugscheißerisch auf superhip machen und so tun, als gehörte Retropedia seit Jahren zu meiner täglichen Morgenlektüre, doch soll man so lügen? Auch ich bin eben erst ganz neu mit von der Partie in diesem kleinen Lesezirkel und versuche fürs Erste einige mich ganz stark ansprechende Begriffe mit Anfangsbuchstaben A in meinen Alltagswortschatz zu integrieren. Ich möchte ab heute zum Beispiel unbedingt, wenigstens hin und wieder, und bei gegebenem Anlass versteht sich, vom Antichambrieren, von Angebinden und Apfelwolken sprechen.

Ich decke auch gerne auf, wie ich auf Retropedia gestoßen bin: als ich Ihren Kommentar las, kam mir doch sogleich, und das ist jetzt nicht gelogen, das englische "mesmerized" in den Sinn, jedoch wollte ich ein deutsches Wort anbieten und überlegte, es könnte doch eventuell auch eine deutsche Version davon geben, die demzufolge "mesmerisiert" heißen müsste. Habe ich doch zufällig richtig geraten, wie ich beim Eingeben in die Suchmaschine lernte. Toll, zu erfahren, dass es ursprünglich aus dem Deutschten herrührt!

Den englischen Begriff kenne ich allerdings auch erst, seit ein Kommentator aus Amerika vor fünf Jahren als einzigen Kommentar unter mein altes zweites Opus nichts weiter als "Mesmerizing" schrieb. War ich natürlich neugierig und habe die Vokabel gleich dabei gelernt. So war das nämlich.
zuckerwattewolkenmond - So, 3. Mär, 00:03

Seltsam,

das mit den verlustigen Worten scheint eine Epidemie zu sein. Mich hat es auch erwischt. Oder hatte, bin mir noch nicht klar darüber. Vielleicht machen die Worte gemeinschaftlich irgendwo Urlaub. Werden ja auch unaufhörlich und viel zu oft strapaziert.

g a g a - So, 3. Mär, 01:12

Liebe Zucker,

ich habe deinen Eintrag, in dem du das näher erklärst, gestern Nacht gelesen. Ich war so erschüttert und berührt, weil ich es so nachvollziehen konnte, dass ich vor lauter innerem Aufruhr nichts kommentieren konnte. Aber ich sollte einen Punkt darunter setzen, damit du weißt, dass ich es gelesen habe, und so gut verstehe, wie man es nur verstehen kann. Nicht nur mit dem Verstand. (Und jetzt gehe ich rüber zu dir und setze diesen kleinen Punkt.)
zuckerwattewolkenmond - So, 3. Mär, 14:34

Ich

habe den Punkt auch ohne diesen Kommentar voll und ganz verstanden. Danke.

Trackback URL:
https://gaga.twoday.net/stories/271005121/modTrackback

kid37
Eben, föderalistische...
14.07.24, 00:11
g a g a
g a g a
:-)
13.07.24, 22:04
kid37
kid37
Da wurde wohl die...
13.07.24, 21:49
g a g a
(...)
13.07.24, 19:18
g a g a
casino 13. Juli 2024...
13.07.24, 09:59
g a g a
Hauptschulblues 11....
11.07.24, 22:35
g a g a
schneck 11. Juli 2024...
11.07.24, 22:33
g a g a
Ina Weisse Ach Gaga,...
11.07.24, 19:08
g a g a
schneck 11. Juli 2024...
11.07.24, 17:55
g a g a
Duke Meyer Hey, ich...
11.07.24, 13:27
g a g a
Claudia T. Ach menno....
11.07.24, 11:23
g a g a
Jan Sobottka mein...
11.07.24, 11:19
g a g a
Hab gerade den 7....
10.07.24, 17:29
g a g a
Jan Sobottka Umschlag...
10.07.24, 16:41
g a g a
Trauerkuvert Pfoten:
10.07.24, 16:24
g a g a
Elvira V. Wir haben...
09.07.24, 22:25
g a g a
g a g a
Lieben Dank für das...
08.07.24, 21:01

21.47
a
April
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren