22. November 2012

Gaga Nielsen wohnt am Gipsdreieck!

Ich kriege das ja immer nicht gebacken, bei den ganzen Blogger-Aktionen mitzumachen, da ich aber praktisch in jedem dritten Eintrag über meine Wohnung blogge, kann ich einfach mal zeitsparend auf mein Sucheingabefensterchen verlinken. Wenn ich ehrlich bin, habe ich fast keinen von den anderen Aufsätzen gelesen, weil ich die Ortschaften nicht kenne und sich auch so gut wie keine auf meiner heimlichen Weltreise-to-do-Liste befindet, da fehlt dann einfach der Bezug! Außer, wenn ich wen als Person interessant finde!

Zum Beispiel habe ich die Einträge von Frau Klugscheisser und der Kaltmamsell gelesen. In München war ich zweimal in meinem ganzen Leben, einmal als Kind mit Elf, zu Besuch bei Verwandten und im Olympiastadion und im Schloss Nymphenburg, und einmal mit Achtzehn zu so einer komischen Künstlerfete von einem kauzigen Maler, sogar mit Übernachtung! Schwabing kennt man ja auch aus Film und Fernsehen, "Zur Sache Schätzchen" und von den "Münchner G'schichten" und dem Bastian und dem Monaco Franze und Kir Royal und von Uschi Obermaier. Ich lese ja alles über Uschi Obermaier! Wenn ich ehrlich bin, interessiert mich noch am ehesten, wie es ist, wo zu wohnen, wo alle wohnen wollten, wenn Geld keine Rolle spielen würde - Wie es da wirklich ist, in echt! Und ob es prominente Nachbarn und besonders schicke Lokale gibt, so in der Art, wie Frau Klugscheisser darauf eingegangen ist. Spannend fände ich auch zu erfahren, ob die Leute da, wo sie wohnen, wohnen weil es am ehesten bezahlbar ist, innerhalb der Stadt, in der sie sein wollen, oder ob es genau die Ecke ist, die sie am Supersten finden. Des weiteren interessiert mich der Quadratmeterpreis Kaltmiete! Und wie die Wohnung ist, Größe, Ausstattung, Extras! Eventuell wäre auch noch interessant, wie im Vergleich zur Gesamtmiete, also Warmmiete, die Nettoeinkünfte sind, dann kann man noch besser vergleichen. Ich vergleiche gerne, auch Mietspiegel! Gerade bei München finde ich das total interessant, weil es da ja am Teuersten von allen Städten ist, da zu wohnen.

In Hamburg war ich einmal in meinem Leben, also so richtig, mit aus dem Zug aussteigen und Sachen angucken und einmal nur mit dem Zug durchgefahren. Als ich ausgestiegen bin, war ich auf dem Weg nach Litauen, da hat es einen günstigen Flieger von Hamburg gegeben, und ich habe die Gunst der Stunde genutzt, mal ein bißchen was von Hamburg anzuschauen. Ich war dann sechs Stunden mit kid37 auf dem Ohlsdorfer Friedhof! Das muss man erst mal toppen! Danach hat er mir noch den Hafen gezeigt und wir waren essen in einem portugiesischen Lokal in Sankt Pauli und später noch auf der Reeperbahn. In Hamburg würde mich speziell interessieren, wie es ist, in einer Villa in Blankenese zu wohnen, bei den Reichen oder an der Elbchaussee! Oder am Jungfernstieg. Ich kenne dann noch vom Hörensagen die Herbertstraße und den Stadtteil Sankt Georg. In der Herbertstraße wohnen aber, glaube ich, keine Blogger, jedenfalls haben noch keine darüber geschrieben. Das fände ich auch noch lesenswert!
kid37 - 22. Nov, 17:21

Das ist nicht zu toppen.

g a g a - 22. Nov, 19:06

Danke für diesen Top-Kommentar!

Passt eigentlich auf alles, was ich so schreibe, fällt mir gerade auf!
kid37 - 22. Nov, 20:13

Oder was Sie so treiben. Sechs Stunden mit kid37 auf'm Friedhof! Das muß man wirklich erstmal hinbekommen.
g a g a - 22. Nov, 20:33

Das muß man nicht nur hinbekommen, das muß sich auch erstmal (schreibt man das jetzt zusammen? Ich blicke seit der Rechtschreibdings nicht mehr durch und denke, alles wird jetzt aus ein ander geschrieben, Scheißdreck!) vorstellen!

Sechs Stunden sind praktisch für manche Leute mit dreißig-Stunden-Woche ein Arbeitstag. Also mir ist es vorgekommen wie maximal - na - sagen wir - - sechs Minuten! Wie ein Quickie! Kaum war man auf dem Friedhof, war man auch schon wieder draußen und auf dem Weg zu den - Landungsbrücken - heißt das glaube ich unter Fachleuten. Ich bin da ja nicht so firm, aber erinnere mich dunkel an die Giraffen. Und an irgendeine Parkbank. Ich glaube, wir haben uns da auch sehr kurzweilig die Zeit vertrieben. Mit Klatsch und Tratsch über die Blogger-Kollegen, versteht sich - Ehrensache! Und das Käsebrot mit Champagner war auch sehr schmackhaft.
arboretum - 22. Nov, 23:15

Ich war ja 'mal in Berlin, im Atelier einer Königin, einen Balkon gab es auch und die Sonne schien. Es war ein langer, schöner Tag voller Lachen und Gespräche. Ich habe noch Musik auf meinem MP3-Player, die mich an jene vierzehneinhalb Stunden erinnert. Und Fotos natürlich auch.

g a g a - 22. Nov, 23:35

oh ja, ich erinnere mich sehr gut...
besonders an die Überraschung, weil ich immer dachte, Arboretum hätte eine dunkle Aura, dabei war sie licht, ungeheuer licht und heiter. Und ich musste irgendwie die ganze Zeit verblüfft an Greta Garbo denken. Ich habe nichts vergessen.
arboretum - 22. Nov, 23:55

Madame Modeste war zwei Jahre zuvor ähnlich überrascht, sie meinte, ich sei viel fröhlicher als mein Blog.
g a g a - 23. Nov, 00:14

Ich glaube, diese Überraschung gäbe es selten nicht. Als wir uns in dem Café trafen, war mein erster Eindruck ein plötzlicher Gedanke an Sabine Sinjen, an die ich sonst nicht weiter dachte. Das mit der Garbo fiel mir dann erst später auf. Ich stelle mir gerade vor, dass jemand diesen Kommentar liest, der nur das Arboretum-Blog kennt und versucht meine dahingeworfenen Assoziationen damit in eine schlüssige Reihe zu kriegen. Beinah eine kleine Mathematik-Aufgabe. Das amüsiert mich gerade.
arboretum - 23. Nov, 01:14

Möglicherweise fände dieser jemand sie etwas ... kryptisch. :-)

Ich kannte zuvor nur Vergleiche mit Meg Ryan. Der sehe ich nun nicht ähnlich, aber mir sagten zwei Leute unabhängig voneinander, ich hätte eine ähnliche Ausstrahlung. Das gab mir solche Rätsel auf, dass mein damaliger Kumpel mit mir Sleepless in Seattle auf Video anschauen musste (den Film nannten die beiden anderen nämlich). Und während ich diesen Vergleich immer noch nicht verstand, konnte er es schon nachvollziehen. Mich wundert es ja bis heute, wie die anderen beiden darauf kamen. Aber zumindest konnte ich auch so Äpfel schälen, dass die Schale an einem Stück bleibt. Der Kumpel war entsprechend beeindruckt.
g a g a - 23. Nov, 01:32

Meg Ryan hatte eine gute Phase, als sie in ihren Zwanzigern war, bevor die Eingriffe stattfanden. Erstaunlich schlecht gemacht. Ich hätte gedacht, sie hätte das Geld, um zu den besten ihres Fachs zu gehen. Wirklich schade. Daisy Duck-Schnuten gehören nach Entenhausen, aber nicht nach New York oder Hollywood. Ich glaube, sie arbeitet auch kaum mehr.

Den Vergleich finde ich äußerst weit hergeholt. Meg Ryan hat etwas sehr jungenhaftes, finde ich. Kein Vergleich. Aber vielleicht gab es ja vor zwanzig Jahren eine geringfügige Ähnlichkeit. Wer weiß.

Kryptisch kommt demnächst wieder in Mode. Ich fange schon mal an, trendsettermäßig!
arboretum - 23. Nov, 16:07

Sleepless in Seattle war noch vor diesen Operationen bei Dr. Frankenstein. Was Meg Ryan dadurch überhaupt zu verbessern dachte, weiß wohl nur sie allein, die Ergebnisse waren jedenfalls grotesk. Ihren letzten Kinofilm drehte sie 2009, es ist laut IMDb auch nichts mehr in der Mache. Kein Wunder.

Wie gesagt, ich verstand den Vergleich auch nicht - vielleicht lag es daran, dass ich mir mitunter auch die Haare hochstecke. Eine andere Erklärung habe ich dafür nicht.

Trackback URL:
//gaga.twoday.net/stories/219024123/modTrackback

g a g a
Adlon-Doku von Gero...
18.01.22, 21:29
g a g a
noch1glaswein 17....
18.01.22, 01:42
g a g a
Lydia G. Wow, ich...
15.01.22, 21:06
g a g a
g a g a
ANH 15. Januar 2022...
15.01.22, 11:23
g a g a
Cosima Wald Genau...
15.01.22, 00:45
g a g a
kid37
g a g a
Ina Weisse Gefällt...
14.01.22, 08:45
g a g a
ja.....!!!
11.01.22, 23:11
kid37
g a g a
Ina Weisse Du siehst...
08.01.22, 15:15
g a g a
g a g a
Elvira V. Da sagst...
07.01.22, 18:54
g a g a
ANH 7. Januar 2022...
07.01.22, 15:05
g a g a
g a g a
Toscanini dirigiert...
04.01.22, 02:05
g a g a
Antheils Komposition...
04.01.22, 02:04

21.47
a
April
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren