15. August 2022





Nur gut, dass Gott Sonnenschirme erschaffen hat. Bei praller Mittagshitze setzt sich die Touristenmeute auf die heißen Stühle, vielleicht ein erlernter Reflex: Mittag = Mittagessen, Sitzgarnitur im Sommer draußen = dort hinsetzen. Ein Lokal "Zum Albrecht Dürer-Haus" zu nennen, finde ich ein bißchen keck, in Anbetracht dessen, dass der unkundige Tourist das Albrecht Dürer-Haus sucht. Es ist ja auch auf dem Platz, aber gegenüber. Dann doch schon besser: "Café am Dürerhaus". Wenn Engel reisen: hatte ich soeben noch ein glückliches Händchen beim spontanen Besuch in der Sebalduskirche mit gratis-Live-Konzert der h-Moll-Messe, so konnte ich mir wahrlich keinen besseren Zeitpunkt erwählen, um das Albrecht Dürer-Haus zu besuchen. Gegenüber vom Café am Dürerhaus steht es an der Ecke und bekommt nicht nur einen extra Eintrag, sondern voraussichtlich eine ganze Serie, so viele Zimmer und Räume der Meister eben bewohnt hat. Seine Werkstatt, also sein Atelier ist auch darin. Und eine tolle Küche. An der Kasse stand kein Besucher an, ich kam sofort dran. Albrecht, ich komme!





15. August 2022





Was für ein Gewimmel in den Lokalen! Es ist Samstag Mittag und jeder Tourist scheint ohne Ausnahme zur Burg zu drängen, mein Kopf geht nach oben, in der Hitze nicht einmal ein Vogel am Himmel. Ich werde gleich nach dem Dürerhaus auch durch das Tor gehen, in das schöne kühle Gemäuer, sehr gute Idee bei 33 Grad.

15. August 2022



Beim Tiergärtnertor angekommen, hier endet die Bergstraße, zu Füßen der Burg. Ich schaue mich um, war fast vierzig Jahre nicht mehr da oben. Eigentlich unverändert. Ein paar Geschäfte und Lokale sind anders oder neu, aber sonst alles wie gehabt. "Ein feste Burg ist unser Gott" heißt es in einem Kirchenlied vom bekannten Singer-Songwriter Martin Luther von ca. 1529, leicht abgewandelt möchte ich umdichten "Ein feste Burg ist unser Burg". Hier braucht es keine Metaphern, das Ding steht da, bombenfest. Na gut, nicht durchgängig. Am 2. Januar 1945 wurde die 1050 erstmalig urkundliche Kaiserburg sehr in Mitleidenschaft gezogen, aber bis 1954 war der gröbste Schaden behoben und 1981 war die Wiederherstellung vollendet. Da oben am Tiergärtnertor ist allerlei los, viele Lokale, von denen jedes zweite Albrecht Dürer im Namen führt. Ich hatte ja vor, das Albrecht Dürer-Haus zu besuchen, aber das musste erst einmal indentifiziert werden. Auf Anhieb ist es mir nicht gelungen. Erst einmal den Wind um die Nase wehen lassen.







g a g a
Danke für den Link...
15.08.22, 21:42
arboretum
ZDF Aspekte berichtete...
15.08.22, 21:23
g a g a
Margarete 15. August...
15.08.22, 17:50
g a g a
Lydia G. Oh, là, là!...
15.08.22, 13:09
g a g a
Margarete 15. August...
15.08.22, 12:19
g a g a
g a g a
Zucker 14. August...
14.08.22, 23:51
g a g a
Sogar ich habe das...
14.08.22, 21:16
arboretum
Ihretwegen habe ich...
14.08.22, 20:50
g a g a
Margarete 14. August...
14.08.22, 15:06
g a g a
Zucker 14. August...
14.08.22, 12:18
g a g a
Sebastian Rogler Da...
13.08.22, 21:07
g a g a
g a g a
Margarete 13. August...
13.08.22, 09:48
g a g a
Cosima Wald Wunderbar...
12.08.22, 22:07
g a g a
Kyrie ab Minute 4:40...
12.08.22, 19:31
g a g a
Lydia G. Es gibt ja...
12.08.22, 14:11
g a g a
Lydia G. Stimmt, aber...
12.08.22, 13:07
g a g a
Lydia G. ich mag,...
12.08.22, 12:36

21.47
a
April
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren