31. Mai 2016

Little Annie You better run


►watch on youtube

28. März 2016

Es war mir - wie immer - eine Freude, Herr Herbst.

16-03-06 ANH@Böse Buben Bar (199)
Böse Buben Bar

28. März 2016

Alban Nikolai Herbst in der Böse Buben Bar.

27. März 2016

(längerer Text, ziemlich persönlich) (wie es sich geziemt)




Ähnliche Farben das Abendrot heute, wie damals, vor drei Monaten das Morgenrot. Ging zum Fenster und erinnerte mich. Das kann ich zum Beispiel erzählen. Was sonst in mir vorgeht - mir fehlen momentan die Worte. Ich bin wie benebelt und gleichzeitig sehr klar und wach. Eine Droge, die mein Organismus selbst herstellt. Wie auf Speed, extrem kraftvoll und wach am Tag, bis spät in die Nacht. Brauche weniger Schlaf als sonst. Ungeheurer Bewegungsdrang. Ich muss hier endlich wieder mehr Hingabe investieren, mein Blog verwaist ja noch. Stattdessen poste ich altes Zeug aus meinen Archiven auf facebook, das kostet wenig Arbeit und gibt ein bißchen flow. Außerdem begreife ich, was ich alles in den letzten Jahren gemacht habe. Und mit wem. Und den Frieden. Mit Jan sowieso. Aber auch Cosmic. Und Duke. Das war alles nicht so selbstverständlich, aber es ist gelungen. Sehr gut sogar. Das macht mich sehr friedlich. Ich bin an einem Punkt, dass ich jegliche Ressentiments, die ohnehin nur noch geringfügig vorhanden waren, ad acta lege. Ich sehe nur noch die Bereicherung und dass vieles sogar Bestand hat, jenseits von Beziehungsgeflechten und was man aufgrunddessen hineininterpretiert und erhöht. Überschätzt. Tatsächlich gibt es eine Substanz, eine Essenz, die für alle Zeiten ihre Gültigkeit, ihren Wert hat. Ich habe mich intensiv erinnert und lasse andere daran teilhaben. Eine Art, etwas über sich selbst mitzuteilen. Und viel weniger sentimental, als mancher gedacht haben mag. Georg (Cosmic) bemerkte hinter den Kulissen etwas verwundert, was ich da abfeuere, es freute ihn aber auch. Und seine Leser vor allem. Jedes Video unserer gemeinsamen Zeit ist auch in der Wiederholung sehenswert, nicht zu oft natürlich, aber alle paar Jahre kann man das schon ansehen und die Intensität dieser Zeit auf sich wirken lassen. Auch die Filme mit Jan, der wieder andere Leser hat, seine ganzen kunstaffinen Kreise, zum Teil ganz aus dem Häuschen über diese persönlichen Aufnahmen. Ja, ich habe es gerne persönlich. Sogar sehr. Damit muss man rechnen, wenn man mit mir zu tun hat. Dass ich dabei nie eine Grenze von Diskretionsbedürfnissen überschritten habe, kann ich sicher sagen. Es war aber nicht sehr schwer, weil gerade die beiden, Jan und Cosmic großen Genuss dabei hatten, von mir gefilmt und fotografiert zu werden. Sie wussten, dass ich keine Peinlichkeiten fabriziere. Eine Frage von Vertrauen. Urvertrauen. Ich denke an Sätze von Jan wie: "Du hast freie Hand". Ich liebe das, wenn mir jemand freie Hand zugesteht. Cosmic sagte immer "Der Prozess ist das Produkt". Es war ein künstlerischer Zugang zu jeder Minute unseres Lebens. Darin tickten wir gleich. Kein "Na, das ist aber zu privat! Das lass mal schön bleiben". Es durfte so privat sein, wie ich es für vertretbar hielt. Und ich hatte und habe durchaus Grenzen. Die Bilder und Filme sollten so privat und intensiv sein dürfen, wie ein Songtext. Wie es ein Chanson sein kann. Und die besten sind nichts weniger. Intimität als Schlüsselmoment. Die Kunst liegt darin, damit zu spielen, ohne zuviel zu verraten. Sonst wäre es Heute-Journal und Tagesschau. Und das wäre einfach nur langweilig. Ich denke gerade sehr über all das nach. Wohin ich gehe. Was wird möglich sein. Was reizt mich noch. Großer Aufruhr. Ich fühle mich gerade sehr lebendig. Sehr. Sehr. Sehr : ||

27. März 2016

Der heilige Geist der Auferstehung ist nun auf mich übergesprungen. Ist eigentlich schon Sommerzeit?

27. März 2016

Alle Jahre wieder. Urbi et Orbi.

26. März 2016

(...) Wesen und Gestalt sind nur begrifflich gespalten,
geheimnisvoll bleibt ihrer Einheit Grund.


(Dàodéjīng | Übers. Rudolf Backofen, 1949)

26. März 2016

Hör zu: Mir blühte jüngst eine Nacht,
Die hat mich krank und gesund gemacht.
Weiss war ihr Weben und weich ihr Gesang,
Ein Träumender ging ich die Wiesen entlang,
Da sah ich des Mondes silbernes Fließen
Ueber die blumengeschmückten sich gießen.
Leuchtend und lachend lagen die Thale.
Wilde Rosen, die Sonnenmale
Blutvollen Tags - wie bleiche Träume
Grüssten sie geisternd durch Tannenbäume.
Schatten huschten vorbei und Schemen
An den gestirnten Chrysanthemen.
Hoher Kiefern durchbrochene Ketten
Hoben sich schwarz wie Silhouetten
Aus dem Dämmer. Der leuchtende Bach
Lief mit den Nebeln den Gräsern nach.
Grillen geigten die ewige Weise,
Elfengestalten tanzten im Kreise.
Aus dem tiefverschlafenen Walde
Rief noch ein Vogel über die Halde.
Auf des Kornfelds schimmernden Wogen
Kam eine Barke Seliger gezogen:
Und über allem glänzte die Blüte
Einer weltverklärenden Güte.


Karl Ernst Knodt | Mai-Mondnacht [1902]

25. März 2016

Nur daß der Seele einbildsame Macht
Dem innern Auge Deinen Schatten beut
Der wie ein strahlendes Juwel die Nacht
Verschönert und ihr alt Gesicht erneut


25. März 2016

g a g a
fb ~ 24.08.17
24.08.17, 01:09
g a g a
Wo Sie es ansprechen,...
24.08.17, 00:39
kid37
Ach, hallo. Zwei der...
24.08.17, 00:11
g a g a
fb ~ 24.03.16
23.08.17, 21:05
g a g a
fb ~ 04.03.16
23.08.17, 20:50
g a g a
fb ~ 24.02.16
23.08.17, 17:43
g a g a
"Intellektuelle...
23.08.17, 17:38
g a g a
fb ~ 04.02.16
23.08.17, 17:04
g a g a
fb ~ 28.03.16
23.08.17, 16:46
g a g a
fb ~ 28.03.16
23.08.17, 16:43
g a g a
fb ~ 03.04.16
23.08.17, 16:32
g a g a
fb ~ 08.04.16
23.08.17, 16:27
g a g a
fb ~ 11.04.16
23.08.17, 16:17
g a g a
fb ~ 10.04.16
23.08.17, 16:10
g a g a
fb ~ 10.04.16
23.08.17, 16:05
g a g a
fb ~ 11.04.16
23.08.17, 15:50
g a g a
fb ~ 13.04.16
20.08.17, 04:04
g a g a
Faltblättchen...
19.08.17, 12:55
g a g a
fb ~ 15.04.16
18.08.17, 00:39
g a g a
fb ~ 17.08.17
17.08.17, 21:47

21.47
a
April
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren