01. oktober 2005

01. oktober 2005

warum die vielen bilder.

gestern, in jener dokumentation über veruschka, wurde deutlich, dass sie nicht nur bei ihren späteren produktionen, die sie selbst insze- nierte, sondern bereits bei ihrer arbeit für die amerikanische vogue einen kreativen einfluss auf die ästhetik und das setting der bilder hatte. dank diana vreeland, gab es bei diesen produktionen in den sechziger jahren keine ästhetischen dogmen. wenn man diese bilder heute sieht, denkt man an eher an die dokumentation wilder per- formances, als an modeaufnahmen.

dabei entstand wieder dieses gefühl des wiedererkennens, das ich immer habe, wenn ich veruschka agieren sehe. ich begreife, wie sie tickt. sie spart sich nicht aus. ihr körper, ihr gesicht sind gleichwertige teile ihrer existenz. es gibt keine reduktion auf den geist. das faszi- nosum ist das ineinandergreifen der elemente körper, geist und seele. sie trägt ihr bewusstsein nicht nur im kopf und im herzen, sondern auch in den knochen, in den haaren, den händen. der eigene blick, das eigene gesicht wird zum material, gleichberechtigt neben farbe und leinwand.

das ist mir ungeheuer vertraut. im laufe der letzten jahre habe ich erkannt, dass es den horizont meines selbstverständnisses, meiner selbsterkenntnis erweitert, wenn ich meine gegenwart, meine existenz in fotografien nachvollziehe. ich sehe beim blick auf ältere fotografien die geschichte jener zeit, wo ich stand. ich sehe, wo ich mich befreit habe. und wann. in den augen sind neue geschichten zu lesen. ich sehe darin die licht- und schattenreflexe des grand canyon. heilende wunden, aber auch die spuren, die immer bleiben werden. ich sehe die reise, meine reise.

im augenblick des fotografierens entsteht eine konzentration auf den gegenwärtigen augenblick, der das sein verdichtet. es entsteht nichts artifizielles sondern ein surrogat der bewusstseinskräfte. das gibt es sonst nur im film. wenn man vor laufender kamera agiert, begreift man, dass exakt, genau dieser augenblick hier und jetzt, der ist, auf den es ankommt. es soll ein guter augenblick sein, der da eingefangen wird. intensiv. authentisch. vibrierend. jetzt.

arboretum
Ja, hier muss man...
15.04.17, 21:57
arboretum
Das ist die einzige...
15.04.17, 21:57
g a g a
P.S. versaut wie ich...
14.04.17, 23:21
g a g a
Nein, das Marbacher...
14.04.17, 23:19
arboretum
Die Blogsphäre...
14.04.17, 23:05
g a g a
Wenn das nicht ein...
14.04.17, 18:51
arboretum
g a g a
Das ist eine sehr...
14.04.17, 12:58
arboretum
Ich denke schon, dass...
14.04.17, 12:17
g a g a
ja. ich habe es -...
13.04.17, 18:17
arboretum
Nun lebt er nicht...
13.04.17, 18:04
g a g a
Genau so ist es.
29.01.17, 14:01
schneck08
Wir sitzen ja doch...
29.01.17, 03:12
g a g a
kid37
Paßwort nicht...
26.01.17, 15:25
g a g a
ich postete wiederum...
25.01.17, 21:30
arboretum
Ich hatte mir schon...
25.01.17, 11:41
g a g a
oh ja.... spannend,...
16.01.17, 18:41
arboretum
Vielleicht packt es...
16.01.17, 13:52
g a g a
ich laufe seit Wochen...
10.01.17, 22:01

21.47
a
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
august 2004
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren