06. September 2012

Gestern war ich wieder einmal auf einer Aussichtsplattform. Am Alexanderplatz steht ein viereckiger Turm mit 39 oder 40 Stockwerken, das Hotel "Park Inn", früher zu DDR-Zeiten "Forum-Hotel". In der 37. Etage ist eine Location, die man mieten kann und nach der Wende wurde nachträglich eine Aussichtsterrasse gebastelt. Man fährt bis zum 37. Stock, geht ein paar Treppen nach oben, bezahlt bei einem netten Hotelmitarbeiter, der auch Getränke im Angebot hat, drei Euro und geht raus. Es stehen ein paar stoffbespannte Liegestühle herum, wie man es von diesen Strandbars kennt. Es ist sehr windig, das sind Aussichtstürme ja meistens. Man schaut direkt auf den Fernsehturm, der ist ganz nah, gegenüber. Und über die ganze Stadt. Man schaut aber durch ein Sicherheitsnetz, so ähnlich wie es Katzenbesitzer oft an den Balkon basteln, nur größere Maschen und stabiler. Dieser Aussichtspunkt auf Berlin ist für meinen Geschmack bislang der bei Tag am wenigsten attraktive, auf dem ich bisher war, obwohl die anderen keine Getränke im Angebot haben. Ich würde es keinem Berlin-Besucher ans Herz legen und auch keinem Berliner. Die Terrasse wirkt auf mich trotz der Strandliegen ein bißchen improvisiert und lieblos und man findet keine windgeschützte Ecke. Ich finde, man muss da nicht rauf, lieber woanders. Und da dachte ich gestern, als ich da oben war, wie unvergleichlich schöner es doch auf der Kuppelbalustrade des Französischen Doms ist. Man kann es eigentlich gar nicht vergleichen. Sagen wir, wenn man Flair in Hotelkategorien ausdrücken wollte, wäre die Plattform vom Park Inn eine Jugendherberge und der Französische Dom ein fünf Sterne-Hotel. Ein unvergesslicher Eindruck. Ich war am dritten März zum ersten Mal in meinem Leben da oben, auf der Domkuppel. Es kostet auch drei Euro Eintritt. Man sollte sich vielleicht selber etwas zu trinken mitnehmen. Ein Fläschchen Champagner wäre durchaus angemessen. Oder ein schöner Châteauneuf-du-Pape. Und Gläser. Oder einen Eisbecher. Kein Bier, denn das wäre dem Ort nicht angemessen, ja unschicklich.



Es muss ein elegantes Getränk sein oder ein Eisbecher mit Schlagsahne. Oder ein großer Becher heiße Schokolade oder Kaffee. Aber ohne Plastikdeckel! Dazu feinste Trüffel- Nuss- und Nougat-Pralinen. Mozartkugeln! Constanze-Marzipanherzen! Oder meinethalben auch eine Packung Raffaello oder Ferrero Rocher. Als ich nach oben gegangen bin, hat das wunderbare Carillon angefangen zu spielen, das Glockenspiel. Ich war hin und weg und habe ganz aufgeregt, ganz schnell nach der Filmfunktion auf meiner Kamera geguckt und angemacht. Man kann es nicht beschreiben. Es ist mir unvorstellbar, dass irgendein Mensch keine Gänsehaut bekommt, in so einem Augenblick. Für mich kam es auch noch überraschend, ich wusste das gar nicht. Und nun stand ich so dicht an dem Glockenspiel, an dieser mächtigen Konstruktion wie aus einem Jules Verne-Roman. Ich habe damals noch am selben Tag die kleine Filmaufnahme hochgeladen, hier ist der Eintrag. Nur für die vielen mitgebrachten Bilder habe ich sehr lange gebraucht. Ich habe heute viel Zeit damit zugebracht, die Bilder in eine Reihenfolge zu bringen, die mein Erleben nachempfindbar macht. Die Wendeltreppe nach oben zu gehen, die Höhe des schlanken Kuppelturms zu begreifen und die mächtige Eisenkonstruktion des Glockenspiels. Durch die wagenradgroßen, runden Aussichtsfenster zu schauen und nach draußen zu treten, einmal oder auch zweimal rund um die Kuppel, mit den großen steinernen Amphoren und dem stolzen Krähenvogel, der wie ein König oben auf einer der Amphoren thronte und erhaben und zufrieden über sein Reich in die sinkende Sonne schaut. Am Ziel.





Das sind Momente, die ich teilen möchte. Und deshalb widme ich diesen Eintrag ganz besonders allen Menschen, denen es nicht möglich ist, aus eigener Kraft auf so einen Aussichtspunkt zu gelangen und das Glück zu empfinden, wie ein königlicher Vogel über die Stadt zu blicken. Fliegen kann auch ich nicht, das können nur die Vögel, aber ich kann Bilder verschenken, um gemeinsam mit mir durch meine Augen zu fliegen, in den Himmel über Berlin.
g a g a - 6. Sep, 17:08

Tonspur


kid37 - 6. Sep, 22:31

37. Etage, was es nicht alles gibt. Wundert mich aber nicht, daß es dort auch ein wenig zugig und ungemütlich zugeht. Fast wie bei mir zu Hause, immer so ein eisiger Hauch in der Luft. Auf dem Französischen Dom macht sich sicher auch ein Glas Burgunder mit Erdbeeren gut beim abendlichen Blick aufs glutrote Berlin. (Das Zitat muß erlaubt sein, gewann ich doch gestern bei meinem Ausflug in die Welt der TV-Filmkunst den Eindruck, daß Kriegsheld Erwin R. eigentlich unserer letzter Mann im Widerstand war. Man darf jetzt wieder ganz unbefangen sein.) Ich muß das mal ausprobieren. Das Hochklettern, meine ich. Unbefangen kann ich ja nicht so.

g a g a - 6. Sep, 22:40

Ich muss mal dringend die 37. Etage in Schutz nehmen, die Terrasse ist drüber, also ungefähr in der 39. Etage! Die Location sieht im Eingangsbereich eigentlich recht verheißungsvoll aus. Mit viel Schwarz und Spiegeln und indirektem Licht. Man denkt automatisch an Abendveranstaltungen, man kann gar nicht anders! Ich wette, in der Nacht wird sogar aus der Aschenputtel-Terrasse der stolzeste Schwan mit einem atemberaubenden Blick auf das nächtliche Glitzermeer der Lichter der Stadt. Ganz bestimmt! Deswegen hab ich vorhin auch noch in den Blogeintrag eingefügt, dass es dort "bei Tag" nicht so ansprechend ist. Es ist ganz sicher eine Schöne der Nacht. Und der Club, in den man ja nicht einfach so hinein kann ist immerhin gut genug für die eine oder andere prominent besetzte Abend-Veranstaltung, wenn man der "Panorama 37"-Seite glauben darf. Ich denke schon.

Die vielen Stufen nach oben sind übrigens angenehm flach, kann mich nicht erinnern, schon einmal so eine bequeme Treppe nach oben gelaufen zu sein. Nur leider nicht für Rollstuhlfahrer geeignet. Ich habe keinen versteckten Aufzug gesehen... Das ginge dann nur mit Huckepack oder vorsichtig mit Gehhilfen. Auf jeden Fall lohnt sich jede Stufe.
kid37 - 6. Sep, 22:53

Ah, verstehe. Bei Tag bin ich auch nicht so ansprechend, das paßt schon. So eine Aschenputtelterrassse würde sich auf meinem Vordach hier auch gut machen. Aber nun ist meine neue Bahncard unterwegs, Berlin ist plötzlich gar nicht mehr so weit weg. Darf ich nur nicht wieder zu lange drüber nachdenken.
g a g a - 6. Sep, 22:58

Steht auf der Bahncard, dass man nur vierzehn Tage lang nach Berlin fahren darf? Das wäre ja voll gemein. Ich würde vorschlagen, ich lade noch ein paar attraktive Ausflugsziele hoch, ich habe ja noch eine Menge teasermäßiges Bildmaterial in petto, seit dem dritten März, dann kann man besser auswählen! Wie im Katalog!
arboretum - 6. Sep, 23:15

In dem Hotel da war ich auch mal. Komische Badezimmer hatten die dort, solche Glaskästen im Zimmer.
g a g a - 6. Sep, 23:21

Ich würde aus atmosphärischen Gründen sicher nicht im Park Inn übernachten wollen. Ich bin ja nun auf dem Weg zum Fahrstuhl durchgelaufen, ohne die Zimmer zu sehen, aber das ist schon insgesamt eher nicht so charmant. Die unmittelbare Gegend um den Alexanderplatz ist in Sachen Übernachten etc. nicht so der Burner. Es sei denn, man kriegt die Übernachtung beruflich gratis hinterhergeschmissen. Aber für Ferienaufenthalte keine Empfehlung. Dann schon lieber ins nhow oder gleich bei mir um die Ecke ins Amano. Sehr schick! Oder oder oder. Es gibt tolle Hotels in Berlin, gerade die neueren hauen einen regelrecht um, was die Innenausstattung und Atmosphäre angeht. Großes Kino.
arboretum - 7. Sep, 20:11

Es ist schon einige Jahre her, damals hieß das noch nicht Park Inn. Und bezahlen musste ich da auch nichts, wir waren von hochoffizieller Seite eingeladen.
Eugenie Faust - 7. Sep, 09:09

Das Bild über der Slideshow ist der Hammer!

schneck08 - 7. Sep, 23:19

eine wunderbar/-lich bebilderte tonspur. traumgleich, etwas unheimlich, kindererinnerung im kleinhirn ganz weit hinten anfunkelnd.

g a g a - 8. Sep, 00:07

ohwieschön ~

Trackback URL:
http://gaga.twoday.net/stories/142780576/modTrackback

g a g a
Ich könnte jetzt...
31.10.14, 17:47
kaltmamsell
Wie wundervoll, ich...
31.10.14, 17:41
g a g a
zuckerwattewolkenmond
In meiner
31.10.14, 00:33
g a g a
;-) Wörter tippen...
31.10.14, 00:24
zuckerwattewolkenmond
Manchmal
30.10.14, 23:51
g a g a
g a g a
die Rossmann-Brille...
30.10.14, 15:55
iGing
Nun denn, viel Spaß...
30.10.14, 14:28
g a g a
Geh, nehmens doch...
29.10.14, 12:10
speedhiking
Just eine Zuckerbrezel...
29.10.14, 11:46
g a g a
Fast schäme ich...
25.10.14, 23:52
kid37
Beim Hasbach habe...
25.10.14, 22:47
g a g a
g a g a
Ich mag in der Strecke...
23.10.14, 21:26
speedhiking
schwarzweiß...
23.10.14, 20:17
g a g a
Wenn ich doch nur...
22.10.14, 00:16
speedhiking
Früher las ich...
21.10.14, 23:55
g a g a
g a g a
Sehr gut. Damit kann...
20.10.14, 23:05

a
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
august 2004
august 2005
august 2006
august 2007
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren