29 Januar 2018




Countdown Soeht 31.08.17. Equipment, Exponate, Projektionswände, Regiestuhl, Teppiche in den Fahrstuhl, in den Transporter, vorher Sachen aus dem Atelier geholt, von denen ich nicht mehr wusste, dass ich sie habe. Das alte Telefon, Abzüge, Cosmic schläft und der Riss in der Agave. Es hat sich etwas angesammelt. Und doch ist kein einziges der gemalten Bilder dabei. Nur Fotografien. Auch die 127 Postkarten, die Cosmic Gaga Collection, die ich 2010 ausgestellt hatte, links von der Bühne, und die Bühne umrahmend, auf der auch meine Visuals liefen. Das meiste vor zehn Jahren entstanden. Wer es dann sah in Soeht7, dachte es sei etwas Gegenwärtiges. Das zeigt, beweist, dass man den Geist einer Empfindung verewigen kann, so dass er sich auf andere überträgt, selbst wenn man längst weit weg von dieser Empfindung ist. Aber ich erinnere mich daran. Gerne. Während ich das schreibe, merke ich, dass mir die produktive Intensität im Austausch mit jemandem fehlt. Man kann das nicht konstruieren. Es geschieht oder nicht .So lange es ein Spiel ist, interessiert es mich. Man kann solche Lebensphasen auch nicht wiederbeleben, nicht in der gleichen Konstellation. Etwas Neues muss her, das sich nicht wie eine Wiederholung anfühlt. Letzte oder vorletzte Nacht intensive Träume von jemandem, der mir lange nah und wichtig war. Im Traum hatte die heute freundschaftliche Gegenwart unserer Verbindung Einzug gehalten. Immer wieder wunderte ich mich, nicht nur im Traum, wie sich Verbindungen, die so leidenschaftlicher Natur waren, tatsächlich in Freundschaft wandeln können. Das hätte ich mir früher gar nicht zugetraut. So absolut wie ich war, Schwarz oder Weiß, Alles oder Nichts, Leben oder Tod. Heute realisiere ich die Komplexität des Lebens und der Biographie jedes Einzelnen. Man ist nicht der erste und der letzte Mensch, der einem anderen begegnet, das wäre ja ein bißchen wie Insasse und Gefängniswärter, die absolute Berechenbarkeit und Kontrolle. Obwohl mir das nie angeboten wurde, weiß ich auch so, dass das auf Dauer doch etwas eintönig und traurig wäre. Das schönste Geschenk für mich ist sehr abwechslungsreiche Zuwendung. Nicht jeden Tag, aber wenn, mit einer Ahnung von Pferde stehlen und zum Mond reiten. Durch die gleißende Galaxis.






g a g a - 4. Feb, 13:47

fb ~ 29.01.18

Ina Weisse
Ich denke sehr gerne und mit Wehmut an dieses spätsommerliche Event. An die intime Atmosphäre, an die Entdeckungen, die ich an deinen Arbeiten gemacht habe, über die Fähigkeit zu sehen, zu fühlen und das in Bilder umzusetzen...

Gaga Nielsen
Danke, Ina. Für dein dort sein und Dasein.

Trackback URL:
http://gaga.twoday.net/stories/1022636480/modTrackback

g a g a
boomerang
Ich denke, das wird...
13.02.18, 18:17
g a g a
fb ~ 11.02.18
13.02.18, 17:49
g a g a
habs gelesen, ja,...
12.02.18, 22:37
C. Araxe
g a g a
fb ~ 11.02.18
12.02.18, 11:44
g a g a
fb ~ 12.02.18 Ina...
12.02.18, 01:35
g a g a
Ich werde die Texte...
11.02.18, 09:04
g a g a
fb ~ 11.02.18
11.02.18, 09:00
g a g a
4383 Beiträge,...
11.02.18, 02:56
g a g a
fb ~ 08.02.18
08.02.18, 23:02
g a g a
kaltmamsell
Vielen Dank für...
08.02.18, 13:16
g a g a
g a g a
Bob Rutman aus meiner...
04.02.18, 14:22
g a g a
g a g a
fb ~ 29.01.18
04.02.18, 13:47
g a g a
ich muss gestehen,...
29.01.18, 06:31
g a g a
Ingeborg Bachmann...
29.01.18, 06:27

21.47
a
April
april 2004
april 2005
april 2006
april 2007
april 2008
April 2009
April 2010
April 2011
April 2012
April 2013
April 2014
April 2015
April 2016
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren